Doris Palm

Dozentin der Medizinischen Gesellschaft für Qigong Yangsheng e.V., Qigong-Lehrerin, Gesundheitswissenschaftlerin (MPH),
Germanistin und Theaterwissenschafterin (M.A.)
Jahrgang 1964

Ab 2019 werde ich Ausbildungskurse durchführen.

Im Sommer 2018 wurde ich in das Dozententeam der Medizinischen Gesellschaft für Qigong Yangsheng e.V. aufgenommen.

Im Frühjahr 2018 habe ich die Weiterbildung mit weiteren 60 Kurstagen, Erfahrungsberichten und einer schriftlichen Arbeit zum Thema „Ergebnisse des Arbeitskreises Qigong und Arbeit“ abgeschlossen.

Im Mai 2014 und 2018 nahm ich erfolgreich an 3-wöchigen Lehrgängen zu Neiyanggong im Qigong Medical Hospital in Beidaihe, VR China, teil und habe die Lehrerlaubnis erhalten.

Seit Februar 2014 arbeite ich als Gesundheitswissenschaftlerin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Jade Hochschule, Abteilung Technik und Gesundheit für Menschen.

Im Frühjahr 2013 wurde mir die Grundausbildung bei der Medizinischen Gesellschaft für Qigong Yangsheng e.V. mit insgesamt 60 Kurstagen und 453 Unterrichtsstunden anerkannt.

Seit 2012 organisiere ich den schulen-übergreifenden bundesweiten Arbeitskreis Qigong und Arbeitswelt mit.

Im Rahmen eines Public Health Studiums habe ich thematisch „Qigong in der Arbeitswelt“ erforscht: 2010 habe ich eine Studie zu den Wirkungen eines Qigong Kurses in einem Dienstleistungsbetrieb durchgeführt und 2011 das Studium mit einer Masterarbeit zur Studie abgeschlossen.

Seit 2003 bilde ich mich beständig mit mehreren Fortbildungen im Jahr bei der Medizinischen Gesellschaft für Qigong Yangsheng e.V. weiter, siehe: www.qigong-yangsheng.de

Wichtige Lehrer_innen sind für mich u.a. Gisela Hildenbrand und Manfred Geißler (Medizinische Geellschaft für Qigong Yangsheng e.V.) und Liu Yafei und Zhou Li (Neiyanggong, China) und Peter den Dekker (still dynamics chi kung, NL).

Seit 2002 biete ich selbst Qigong Kurse in und um Oldenburg an und bin seit 2008 als Qigong Lehrerin hauptberuflich tätig. Meine Kurse werden in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen und der Beihilfe bezuschusst.

Dementsprechend machte ich von 2001 bis 2003 eine Ausbildung in „Qigong und meditativer Körperarbeit“ in Bielefeld bei Linda Lehrhaupt und Roswith Schläpfer.

Qigong faszinierte mich von Anfang an. Die harmonischen, langsamen Bewegungen berührten mich zutiefst und weckten in mir den Wunsch, mehr Qigong zu lernen, es zu praktizieren und auch mehr darüber zu wissen.

So lernte ich Anfang der 1990 er Jahre Qigong und Taiji kennen, deren chinesische Wurzeln eng mit den Wushu – den Kampfkünsten – verbunden sind.

Als Kind und Jugendliche habe ich begeistert getanzt. Mitte der 1980 er Jahre verlagerte sich meine Bewegungsfreude und ich begann regelmäßig und intensiv verschiedene asiatische Kampfkünste zu üben, u.a. Jiu Jitsu, Kung Fu und Stockkampf.